Pathologie des Nervus trigeminus

Situationsbeschreibung - Patient O., 39 Jahre alt, wandte sich zum Zwecke der Zahnersatzversorgung an eine Zahnklinik. Bei der Vorbereitung der Mundhöhle für die Prothetik war es notwendig, die Pulpa von zwei Zähnen zu entfernen - 33 und 43. Die Behandlung wurde unter Anästhesie bei einem Besuch durchgeführt. Das Kontrollröntgenbild zeigte eine vollständige Füllung der Zahnkanäle, ohne dass das Füllmaterial über den Zahnwurzeln entfernt wurde.

Schlechte Prothetik

Beschreibung der Situation - Der 38-jährige Patient N. wandte sich an eine Zahnklinik, um die Mundhöhle für die Prothetik vorzubereiten. Während der Untersuchung der Mundhöhle entdeckte der Zahnarzt mehrere kariöse Zahnhöhlen, führte deren Behandlung durch und lud einen zahnarztorthopädischen Chirurgen ein, die Mundhöhle zu konsultieren und eine orthopädische Struktur auszuwählen.

Riss auf dem Zahnschmelz des 11. Zahns

Beschreibung der Situation - Der 36-jährige Patient K. wandte sich an die Gesellschaft zum Schutz der Verbraucherrechte mit einer Beschwerde über die schlechte Qualität der vom Arzt der Zahnklinik erbrachten Leistungen. Der Vertreter der Consumer Rights Protection Society schlug vor, das Problem in der vorgerichtlichen Anordnung zu lösen. Die Konsultation wurde zum Patientenforschungsbeauftragten ernannt.

Gerichtspraxis - Kronenbruch

Situationsbeschreibung - Patient B. hat sich bei einer Zahnklinik zur Behandlung von komplizierten Zahnkaries 41 Zähne beworben. Der Zahn wurde ausgehärtet, ein Stift wurde in den Wurzelkanal eingeführt, eine permanente Füllung aus einem Photopolymer-Verbundmaterial wurde platziert. Die Garantie für die erbrachte Leistung beträgt 1 Jahr. 4 Monate nach der Behandlung kehrte der Patient mit Beschwerden über eine 41-Zahn-Kronenfraktur in die Klinik zurück.

Offenlegung des Arztgeheimnisses

Situationsbeschreibung - Patient E., 29 Jahre alt, erhielt nach Behandlung in der Zahnklinik eine Garantie auf die 1-jährige Leistung. Einen Monat später bewarb sich der Patient E. erneut in dieser Klinik mit der Beschwerde, dass eine Füllung in einen der behandelten Zähne gefallen war. Die Patientin war empört über eine minderwertige zahnärztliche Behandlung und argumentierte, dass das Siegel während einer Europatour herausfiel und dies ihren moralischen Schaden verursachte, da das Siegel den Defekt im vorderen Bereich des Gebisses im Oberkiefer bedeckte und dessen Abwesenheit ein Lächeln und Reden verhinderte.

Brechen Sie das Werkzeug im Zahnkanal ab

Situationsbeschreibung - Der 36-jährige Patient P. kam mit Schmerzen im Bereich von 12 Zähnen in die Klinik. Zahn- und Röntgenuntersuchung diagnostiziert Gangränzellstoff 12 Zähne. Während der Behandlung verhielt sich der Patient nervös, befragte ständig den Zahnarzt über die Möglichkeiten einer Zahnbehandlung, sprach missbilligend über das junge Alter des Arztes.

Bereitstellung von qualitativ minderwertigen Klinikdienstleistungen

Situationsbeschreibung - Patient O., 46 Jahre alt, wandte sich an eine Zahnklinik, um die Mundhöhle für die Prothetik vorzubereiten. Die Klinik war weithin bekannt, bewarb die Bereitstellung einer Reihe von medizinischen Dienstleistungen, einschließlich der Installation von Implantaten. Nach einer zahnärztlichen Untersuchung und Untersuchung des Patienten wurden orthopädische Strukturen auf der Basis von Implantaten vorgeschlagen.

Patientenrechte

In Übereinstimmung mit dem Gesetz zum Schutz der Verbraucherrechte ist eine Zahnklinik für die Verletzung der Rechte eines Patienten verantwortlich, wie dies gesetzlich oder vertraglich vorgesehen ist. Dem Patienten entstandene Schäden müssen in voller Höhe über die gesetzlich oder vertraglich festgelegte Vertragsstrafe hinaus erstattet werden, und die Zahlung der Vertragsstrafe und des Schadensersatzes entbindet die Zahnklinik nicht von der Erfüllung ihrer Verpflichtungen gegenüber dem Patienten.

Aufbewahrung von Krankenakten

In Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen ist die Verpflichtung zur Aufbewahrung und Aufbewahrung von (einschließlich zahnärztlichen) medizinischen Aufzeichnungen einer medizinischen Einrichtung gesetzlich vorgeschrieben, unabhängig von ihrer organisatorischen und rechtlichen Form und Unterordnung. Das heißt, sowohl die staatlichen als auch die nichtstaatlichen Kliniken sind verpflichtet, das Verfahren zur Verarbeitung und Aufbewahrung dieser Form der medizinischen Dokumentation sowie die Bedingungen für ihre spätere Aufbewahrung einzuhalten.

Medizinisches Geheimnis

Das medizinische Geheimnis und das Theater "fangen mit einem Kleiderbügel an". Das Geheimnis ist die Tatsache, medizinische Hilfe zu suchen. Tatsache ist, dass die menschliche Gesundheit (oder vielmehr ihr qualitativer Zustand - voller Wert oder teilweiser Verlust) ein intimes Konzept ist, das nicht für die Gesellschaft bestimmt ist. Die Tatsache, medizinische Hilfe zu suchen, ist daher eine Handlung eines Bürgers, die zeigt, dass seine Gesundheit möglicherweise nicht in Ordnung ist.

Einverständniserklärung des Patienten

Der russische Gesetzgeber kümmerte sich um die Rechte der Bürger und berücksichtigte, dass in früheren Zeiten viele Bürger nicht nur ohne ihre Zustimmung, sondern auch gegen ihren Willen behandelt wurden. Er führte ein solches Konzept in den Bereich der Zivilbeziehungen ein - freiwillige Einwilligung des Patienten in die medizinische Intervention .

Krankenakte

Seit der Schaffung der modernen Struktur der Zahnpflege ist die Krankenakte des Zahnarztes das Grundelement. Es existierte, wenn über andere Dokumente, ohne die die Arbeit einer modernen Klinik nicht vorstellbar ist (Vertrag, Protokoll der freiwilligen Einwilligung, Versicherungspolice, etc.)

Versicherungspolice

Im Allgemeinen hat dieses Dokument nicht die Form und den genauen Titel, die vom Gesetzgeber genehmigt wurden. Es wäre möglich, es einen "Garantie-Coupon", "Versicherungsverbindlichkeiten", ein "Garantiezertifikat" usw. zu nennen. Einfach gesagt, das Konzept der „Versicherungspolice“ erschien uns am angemessensten: „Police“ wurde aus dem Französischen übersetzt und ist ein Dokument, das Garantien für etwas bestätigt, und dieser Begriff ist in Russland seit langem ein gängiges Substantiv, und „Versicherung“ bestätigt seine Schutzwirkung für den Patienten.

Informationsblatt

Das Informationsblatt für den Erstbesuch ist ein Anhang zur Krankenakte des Zahnarztes. Es wird beim ersten Besuch des Patienten in der Klinik ausgefüllt. Die Notwendigkeit seiner Einführung in Zahnkliniken wurde aufgrund von Änderungen in der Zivilgesetzgebung deutlich, insbesondere im Zusammenhang mit der Einführung des ersten Teils des Zivilgesetzbuchs der Russischen Föderation, der Grundlagen des Gesetzes der Russischen Föderation zum Schutz der Gesundheit der Bürger und des Bundesgesetzes zum Schutz der Verbraucherrechte.

Vertrag in der Zahnmedizin

Zahnkliniken schließen in der Regel mit Patienten einen Vertrag ab, wonach der Kunde (Patient) zum Auftragnehmer (Klinik) kommt, bestimmte Arbeiten (Untersuchung, zahnärztliche Behandlung, Prothetik usw.) ausführt, sein Ergebnis vom Auftragnehmer entgegennimmt und bezahlt ihn In den meisten Fällen können die vertraglichen Handlungsmöglichkeiten das Beziehungssystem zwischen Klinik und Besucher jedoch nicht vollständig beschreiben.

Zahnbehandlungsgarantie

Die grundlegenden Dokumente, die die Konsequenzen der Beziehung zwischen der Zahnklinik und dem Patienten regeln, sind das Bundesgesetz über den Schutz der Verbraucherrechte und die Grundlagen des Gesetzes der Russischen Föderation über den Schutz der öffentlichen Gesundheit. Beide Dokumente zielen darauf ab, die vollen Rechte des Patienten zu gewährleisten und vor allem: erstens den Begriff der Sicherheit, der sich sowohl auf den Prozess der Ausführung der Arbeit (Erbringung der Dienstleistung) als auch auf die Folgen bezieht, die sich nach der ausgeführten Arbeit (Erbringung der Dienstleistung) ergeben, und -zweiten, das Konzept der Qualität, interpretiert es als die Übereinstimmung eines Werbevorschlags mit dem Ergebnis.