Sinusitis: Symptome, Behandlung zu Hause

Die Sinusitis ist eine entzündliche Erkrankung der Kieferhöhlen im Oberkiefer (Abb. 1). Oft wird diese Krankheit auch als "Sinusitis" bezeichnet. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Kieferhöhlen in der Fachliteratur häufig als "Kieferhöhlen" bezeichnet werden.

Sinusitis ist am häufigsten einseitig, d.h. in der Regel ist nur eine Nebenhöhle entzündet. Nur in seltenen Fällen kommt es in beiden Kieferhöhlen sofort zu Entzündungen.

Jede Person hat zwei Kieferhöhlen, die sich links und rechts von den Nasengängen befinden. Jede der Kieferhöhlen ist ein Hohlraum in der Dicke des Knochens, der von innen von der Schleimhaut ausgekleidet wird. Jeder Sinus hat eine Nachricht mit einem durchschnittlichen Nasendurchgang mit einem kleinen Loch in der knöchernen Wand, das den Nasendurchgang und den Sinus trennt.

Sinusitis: Symptome bei Erwachsenen

Ist wichtig: Die Symptome einer Sinusitis bei Erwachsenen können in jedem klinischen Fall sehr unterschiedlich sein. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass eine Antritis in drei verschiedenen Formen auftreten kann, von denen jede ihre eigenen Symptome aufweist:

  • in Form einer akuten Entzündung,
  • in Form von chronischen Entzündungen,
  • Exazerbationen chronischer Entzündungen.

Auch die Art des Entzündungsprozesses wirkt sich auf die Symptome aus. Es kann serös (entzündliches Exsudat ohne eitrigen Inhalt), eitrig und auch polypös sein (wenn Polypen auf der Schleimhaut der Kieferhöhle zu wachsen beginnen).

1. Symptome einer akuten Sinusitis -

Zu Beginn der Entzündung des Patienten kann nur eine Unwohlsein stören. Dies geschieht während dieser Krankheitsphase nur durch Schwellung der Schleimhäute der Kieferhöhle und der Nase (ohne Entwicklung einer eitrigen Entzündung). Eine Schwellung der Schleimhaut führt jedoch zu einer Verengung oder zum vollständigen Verschließen der Öffnung zwischen Kieferhöhle und Nasenhöhle, was zu einer Verletzung des Ausflusses aus der Kieferhöhle, einer entzündlichen Infiltration und einer Verstopfung der Kieferhöhle führt. Dies führt dazu, dass sich in den Nebenhöhlen (Sinus) eine akute eitrige Entzündung entwickelt.

Während dieser Zeit kann der Patient klagen über -

  • Lethargie, schwacher Geruch, Schüttelfrost, Appetitlosigkeit, Schwäche,
  • Körpertemperatur steigt auf 37,5 - 39,0 Grad (manchmal bis zu 40 Grad),
  • Zunehmender Schmerz, der zuerst in der Nähe des entzündeten Sinus lokalisiert wird, sich dann aber auf die frontalen, temporalen und okzipitalen Regionen sowie auf den Bereich der Zähne ausbreiten kann, wodurch eine Entzündung simuliert werden kann.
  • In der entsprechenden Gesichtshälfte kann ein Schweregefühl auftreten, das typisch ist, wenn nur eine Kieferhöhle entzündet ist.
  • Aus dem Nasengang von der Seite des entzündeten Sinus maxillaris können Schleim oder Eiter abgesondert werden, was besonders verstärkt wird, wenn der Kopf nach vorne geneigt wird (Abb. 5). Am Morgen können Sie auch Spuren von eitriger Flüssigkeit sehen, die aus der Nase des Kissens austritt.
  • Bei schwerer Sinusitis Schwellung der Weichteile des Gesichts, deren Rötung sowie die Entwicklung eitriger Entzündungen von der Seite der Mundhöhle,
  • Beim Drücken auf die Haut in der Projektion der Stirnwand der Nasennebenhöhlen kann es zu Schmerzen kommen; Es kann auch zu Schmerzen kommen, wenn auf die Zähne in der Projektion des entzündeten Sinus geklopft wird (normalerweise sind dies 5.6.7 Zähne des Oberkiefers).

Anzeichen einer akuten Sinusitis auf Röntgenaufnahmen -
Auf dem Röntgenbild ist der entzündete Sinus im Vergleich zum gesunden Sinus immer abgedunkelt. Wenn die Verdunkelung intensiv ist, weist dies darauf hin, dass der Sinus mit Eiter gefüllt ist. Eine Sinuspunktion kann durchgeführt werden, um die Eiterung zu bestätigen. Anstelle der Radiographie kann auch eine Computertomographie (CT) durchgeführt werden. CT ist teurer, aber für die Diagnose informativer.

Werbung

2. Symptome einer chronischen Sinusitis -

Chronische Sinusitis kann sowohl als eigenständige Form der Erkrankung als auch als Folge einer schlecht behandelten akuten Sinusitis auftreten. Es gibt drei Formen der chronischen Sinusitis:

  • Katarrhalische Form -
    Es ist durch einen praktisch asymptomatischen Verlauf gekennzeichnet, aber manchmal klagen Patienten über ein Schweregefühl in einer bestimmten Gesichtshälfte, eine periodische Störung der Nasenatmung und einige Beschwerden am Ende des Tages. Bei der Untersuchung der Nase kann der HNO-Arzt die Zyanose der Nasenschleimhaut feststellen. Röntgenstrahlen liefern möglicherweise keine Ergebnisse, aber die CT zeigt möglicherweise eine Verdickung der Schleimhaut der Kieferhöhle an der Stelle ihrer Entzündung.
  • Eitrige und polypoide Formen -
    Der Unterschied zwischen diesen Formen besteht darin, dass sich neben dem eitrigen Exsudat mit der Polypenform auch sogenannte Polypen auf der Oberfläche der Schleimhaut der Kieferhöhle bilden (so etwas wie Papillome, nur größer). Polypen in der Kieferhöhle unterscheiden sich nicht von Polypen, die häufig in den Nasengängen wachsen, und sehen auch so aus (Abb. 11).

    Patienten mit diesen Formen der chronischen Sinusitis klagen über -
    → Müdigkeit,
    → fauliger Geruch,
    → periodischer Eiteraustritt aus der entsprechenden Nasenhälfte,
    → Temperatur 37,5 - 37,8.
    Die Diagnose basiert auf Symptomen, Röntgen- oder CT-Daten (Computertomographie).

3. Symptome einer akuten chronischen Sinusitis -

Aus verschiedenen Gründen (Unterkühlung, verminderte Immunität usw.) kann eine träge Entzündung der Nasennebenhöhlen akut werden. Dh Es kommt zu einer Verschlimmerung des chronischen Prozesses mit der Entwicklung akuter Entzündungssymptome, die mit den oben beschriebenen Symptomen der akuten Form der Sinusitis identisch sind.

Sinusitis: Ursachen der Entwicklung

Die Behandlung der Sinusitis ist je nach Ursache der Erkrankung unterschiedlich. Die Gründe können sein -

  • akute und chronische entzündliche Erkrankungen der Nase (rhinogene Sinusitis),
  • Entzündungsherde in den Wurzeln der oberen Zähne (ca. 32%),
  • Frakturen des Oberkiefers und des Jochbeins (traumatische Sinusitis),
  • allergische Sinusitis (Folge einer allergischen Rhinitis).

Zu den prädisponierenden Faktoren gehören: Missbrauch von Erkältungssprays, aktives und passives Rauchen (24stoma.ru).

Rhinogene Sinusitis -
62% der Patienten haben diese Form der Sinusitis. Es kann akut und chronisch sein. Akute rhinogene Nebenhöhlenentzündung tritt in der Regel vor dem Hintergrund einer akuten Virusinfektion der Atemwege und Influenza aufgrund einer verstopften Nase und der Schwierigkeit des Abflusses von entzündlichem Exsudat aus der Kieferhöhle in den mittleren Nasengang auf. Dh Der Auslöser ist ein Virus und die bakterielle Infektion tritt erst später auf.

Chronische rhinogene Sinusitis entwickelt sich vor dem Hintergrund chronischer Entzündungen in den Nasenwegen, chronischer Verstopfung der Nase. Chronische rhinogene Sinusitis wird in den meisten Fällen durch eine bakterielle Infektion, manchmal eine Pilzinfektion, verursacht.

In der Regel verwenden Patienten mit chronischer Nasenverstopfung über einen längeren Zeitraum ständig Tropfen aus der Kälte, was das Risiko für eine Antritis nur erhöht (bei chronischer Verstopfung sollten Sie keine herkömmlichen Tropfen aus der Kälte verwenden, sondern Sprays mit einem geringen Gehalt an Corticosoiden, z. B. "Nasonex", die es können gelten für 2-3 Monate).

Odontogene Sinusitis -
Die Entwicklung der sogenannten "dentalen" Antritis ist mit der anatomischen Nähe der Wurzelspitzen der Zähne des Oberkiefers zur unteren Wand der Kieferhöhle verbunden. Die häufigste "zahnärztliche" Ursache für eine Entzündung der Nasennebenhöhlen sind chronische Entzündungsherde (Zysten) an der Spitze der Zahnwurzeln des Oberkiefers (Abb. 12).

Eine Entzündung kann jedoch auch die Entfernung von 5.6.7 Zähnen auslösen, wenn die Zahnwurzelspitze während der Entfernung in den Sinus gedrückt wird oder eine Meldung zwischen Sinus und Mundhöhle durch das Loch des extrahierten Zahns erscheint. Eine solche Meldung sollte sofort nach dem Herausziehen des Zahns aus dem Loch von einem Arzt festgenäht werden. Manchmal vernachlässigen Ärzte dies ... Auch Entzündungen können das Wiederauffüllen von Wurzelkanälen an 5-6-7 Zähnen des Oberkiefers hervorrufen, wenn das überschüssige Füllmaterial in den Sinus oder in dessen Nähe fällt.

Ist wichtig: Es ist oft schwierig, die Ursache der Sinusitis zu bestimmen. In jedem Fall ist es notwendig, die Kauzähne des Oberkiefers in der Projektion des entzündeten Sinus maxillaris gezielt zu röntgen. Wenn diese Zähne in den Bildern keine chronischen Entzündungsherde aufweisen, ist der Ursprung der Sinusitis mit ziemlicher Sicherheit mit einer Infektion der Nasenwege verbunden.

Im Folgenden werden wir darüber sprechen, ob es möglich ist und wie man eine Sinusitis zu Hause heilt, welche Antibiotika bei einer Antritis eingenommen werden sollten, welche Nasentropfen bei einer Nasennebenhöhlenentzündung am besten verwendet werden (Vasokonstriktor bei Erkältung oder bei niedrigen Dosen von Kortikosteroiden) ...

Sinusitis: Behandlung

Wie Sinusitis behandelt wird - hängt von der Ursache ihres Auftretens (rhinogen oder odontogen) und der Art des Entzündungsprozesses (serös oder eitrig) ab. Zum Beispiel ist es einfach sinnlos, eine Entzündung der Nasennebenhöhlen mit Einstichen, Waschen und Antibiotika zu behandeln, wenn Sie in der Projektion eines entzündeten Nasennebenhöhlen Herde einer nicht geheilten chronischen Infektion an Ihren Zähnen haben.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das Heilmittel für Sinusitis nicht irgendein Medikament ist (es gibt keine derartigen Medikamente) ... Erstens handelt es sich um eine ganze Reihe von diagnostischen und therapeutischen Verfahren (Waschen der Nasennebenhöhlen mit Antiseptika, Nasennebenhöhlenoperation, Zahnbehandlung) und bereits als Zusatz - unter Verwendung eines Medikamentenkomplexes : Tropfen, Antibiotika usw.

Für die Erstberatung müssen Sie sich daher an den HNO-Arzt wenden. Ein erfahrener HNO-Arzt wird Sie jedoch auch an den Zahnarzt verweisen, um die Ursache der mit Entzündungen an den Zahnwurzeln verbundenen Sinusitis zu beseitigen. Die Ärzte leiten Sie zu den notwendigen Röntgenaufnahmen der Zähne und Nebenhöhlen oder zur Computertomographie des Oberkiefers. Die weitere Behandlung ist unter Berücksichtigung der identifizierten Ursachen von Sinusentzündungen, Symptomen sowie Röntgen- oder CT-Daten geplant.

1. Behandlung der akuten und chronischen rhinogenen Sinusitis -

Akute rhinogene Nasennebenhöhlenentzündungen können ohne Verwendung von Antibiotika behandelt werden (dies ist bei sofortiger ärztlicher Behandlung des Patienten möglich). In diesem Fall besteht die Hauptsache darin, einen Ausfluss für das entzündliche Exsudat in der Kieferhöhle zu erzeugen, indem eine verstopfte Nase mit Tropfen oder Sprays für die Erkältung beseitigt wird und auch der Ausfluss von entzündlichem Exsudat aus den Nebenhöhlen stimuliert wird.

Herkömmliche Vasokonstriktorentropfen und Antritis-Sprays können nicht länger als 3-4 Tage angewendet werden. Längerer Gebrauch solcher Tropfen und Sprays aus der Erkältung führt zu dem gegenteiligen Effekt - einem anhaltenden Ödem der Schleimhaut, das die Abgabe von entzündlichem Exsudat aus der Nasennebenhöhle durch die Nase verhindert. Um Verstopfung der Nase und Ödeme der Schleimhäute für die Nasennebenhöhlen optimal zu entlasten, verwenden Sie:

  • Spray von Rhinitis "Rinofluimucil" (Italien, etwa 250 Rubel) -
    Bestandteile dieses Sprays reduzieren Schleim- und Eitrig-Schleim-Sekrete und erleichtern deren Abgabe sowie die Schwellung der Nasenschleimhaut. Es wird perfekt mit Pflanzentropfen „Sinupret“ oder „Sinuforte“ kombiniert, die die Entfernung von entzündlichem Exsudat aus der Kieferhöhle erleichtern (lesen Sie dazu weiter unten im Abschnitt „Volksheilmittel“).
  • Spray "Nasonex" (Belgien, ab 500 Rubel) -
    Spray mit einer geringen Dosierung von Glukokortikoiden. Besonders bei chronischer Sinusitis über einen längeren Zeitraum kann es empfohlen werden, wenn Sie die herkömmlichen Kältesprays nicht immer anwenden können. Außerdem ist das Medikament besonders angezeigt, wenn bei einem Patienten mit allergischer Rhinitis in der Vorgeschichte eine Sinusitis auftritt. Es wird auch gut mit Sinupret oder Sinuforte kombiniert.

Wenn sich Eiter in der Nasennebenhöhle zu bilden beginnt (dies kann bei einer akuten Infektion der Nasennebenhöhlen im Falle einer bakteriellen Infektion und einer chronischen Infektion der Nasennebenhöhlen auftreten), ist dies ein Hinweis auf eine sofortige Antibiotikatherapie sowie tägliche Verfahren zum Waschen der Nasennebenhöhlen mit antiseptischen Lösungen (letztere werden an der Rezeption durchgeführt) HNO-Arzt). Unabhängig davon können Sie die Nasennebenhöhlen nicht waschen, aber Sie können die Nasengänge mit Maximum waschen, was nicht genug ist.

2. Behandlung der odontogenen Sinusitis -

Das Wichtigste bei der Behandlung dieser Form der Sinusitis ist die Beseitigung der Infektionsquelle, die zu einer Entzündung der Nasennebenhöhlen geführt hat. Dies kann die Entfernung des verursachenden Zahns sein. Wenn Sie den verursachenden Zahn erhalten möchten, dessen Wurzel einen Entzündungsschwerpunkt in Form eines Granuloms oder einer radikulären Zyste aufweist, muss dieser Zahn dringend geöffnet werden, damit Eiter aus der Zystenhöhle durch den Zahn abfließt. Ohne dieses Erfordernis ist jede nachfolgende Behandlung vergeblich.

Als nächstes müssen Sie einen Abfluss für das resultierende entzündliche Exsudat in der Nasennebenhöhle erstellen. Zu Beginn einer Entzündung kann dies mit Hilfe von vasokonstriktorischen Nasentropfen erfolgen. Im Falle einer eitrigen Entzündung reicht dies jedoch nicht aus. Es ist dringend erforderlich, zum HNO-Arzt zu laufen und die Kieferhöhle von der Nase oder dem Loch des extrahierten Zahns aus zu punktieren und zu waschen. Parallel dazu wird eine Antibiotikatherapie verschrieben (siehe unten), entzündungshemmende Medikamente.

Nach dem Abklingen einer akuten eitrigen Entzündung der Nasennebenhöhlen entscheidet der HNO-Arzt oder der Kieferchirurg über die Notwendigkeit einer "Nasennebenhöhlenoperation". Eine solche Operation ist bei der Entwicklung einer eitrigen oder polypoiden Form der Sinusitis angezeigt. In diesem Fall wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert. Die Operation beinhaltet die Entfernung der entzündeten Schleimhaut der Kieferhöhle. Dies geschieht unter Vollnarkose mit Zugang aus der Mundhöhle. Vor der Operation müssen alle Zähne behandelt werden.

Antibiotika gegen Nasennebenhöhlen -

Nebenhöhlenentzündung: Die Antibiotikatherapie beginnt am besten mit Amoxicillin in Kombination mit Clavulansäure. Handelsnamen solcher Medikamente: "Augumentin", "Amoxiclav". Bei allergischen Reaktionen des Patienten auf Penicillin kommen Antibiotika der Fluorchinolongruppe (z. B. Ciprofloxacin) oder der Makrolidgruppe (Clarithromycin, Azithromycin) in Betracht.

Die erste Analyse der Wirksamkeit der Antibiotikatherapie wird nach 5 Tagen durchgeführt. Wird während dieser Zeit keine Besserung erzielt, wird ein wirksameres Antibiotikum verschrieben. Antibiotika für die Nasennebenhöhlen werden im Durchschnitt für 10-14 Tage ernannt. Es gibt jedoch klinische Ausnahmefälle, in denen Antibiotika bis zu 21 Tagen verschrieben werden.

Sinusitis: Behandlung von Volksheilmitteln

Sie müssen verstehen, dass Volksheilmittel nicht die Hauptbehandlungsmethode sein können. Sie können nur als Sekundärtherapie betrachtet werden. Es gibt ausgezeichnete pflanzliche Tropfen aus der Nasennebenhöhlenentzündung, die verwendet werden, um den Abfluss von entzündlichem Sekret (Exsudat) aus der Kieferhöhle durch die Nasenwege zu stimulieren.

Behandlung von Sinusitis Volksheilmittel: die wirksamsten Medikamente

  • Die Droge "Sinupret" (Deutschland) -
    produziert von einer sehr guten europäischen Firma "Bionorica". Verfügbar in Form von Tropfen oder Dragee. Es enthält ausschließlich Kräuterextrakte, die die Entfernung von entzündlichem Exsudat aus der Kieferhöhle erleichtern und Entzündungen reduzieren. Die Kosten von etwa 350 Rubel.
  • Die Droge "Sinuforte" (Spanien) -
    Kommt in Tropfen des Nasentages. Hergestellt auf der Basis ausschließlich pflanzlicher Inhaltsstoffe, die auch zur Entfernung von entzündlichem Exsudat aus der Kieferhöhle beitragen. Die Kosten von 2300 Rubel.

So behandeln Sie Sinusitis zu Hause: schnell ...

Sie müssen verstehen, dass Sinusitis mit Eiterung ein Eiterfokus in der Mitte des Kopfes ist, der die Größe eines Golfballs hat. Und neben Eiter (in dem es nicht nur Bakterien, sondern auch Pilze geben kann, die einer anderen Behandlung bedürfen) können auch Polypen auftreten. Wenn Sie plötzlich feststellen, dass ein teures Antibiotikum und Tropfen für die Nase ausreichen, werden Sie sich höchstwahrscheinlich zutiefst irren. Die Folge einer ineffektiven Behandlung wird die Umwandlung der akuten Form der Antritis in eine chronische sein, wobei ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist (Nasennebenhöhlenoperation in einem Krankenhaus).

Das Maximum, das Sie zu Hause tun können, besteht darin, die Nasenwege regelmäßig zu spülen und geeignete Medikamente (Pillen, Spritzen, Tropfen) einzunehmen. Denken Sie daran, dass die Behandlung in der Klinik durchgeführt werden kann, wenn keine eitrige Entzündung in der Nasennebenhöhle vorliegt. Hat sich eine akute eitrige Entzündung der Nasennebenhöhlen entwickelt, ist eine stationäre Behandlung erforderlich. Komplikationen einer Sinusitis bei unsachgemäßer Behandlung: Cellulitis, Sepsis, Thrombophlebitis der Gesichtsvenen, Abszess der Orbita, Gehirnabszess ... Wir hoffen, dass sich unser Artikel zum Thema: Wie man eine Sinusitis zu Hause heilt - als nützlich für Sie herausgestellt hat!

Autor: Zahnarzt Kamensky KV, 19 Jahre Erfahrung.

Sehen Sie sich das Video an: SCHNUPFEN, KOPFSCHMERZEN & Co. - NASENNEBENHÖHLENENTZÜNDUNG loswerden - Tipps & Hausmittel (August 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar